Uni Cambridge: Zahl der Benutzer von Bitcoin & Co. wächst stark

Die Universität Cambridge hat in ihrer zweiten globalen Studie zu Krypto Assets einen starken Anstieg der Benutzerzahlen registriert. Weitere Ergebnisse der Studie: Mining Prozesse sind dezentraler als gedacht, Krypto-Akteure bewegen sich auf etablierte regulatorische Standards zu und die Dienstleister des Segments setzen auf breite Angebotsportfolios.

In diesen Tagen ist die zweite „Global Cryptoasset Benchmarking Study“ der Universität Cambridge erschienen. Die Studie basiert auf Umfragedaten von mehr als 180 Unternehmen aus dem Krypto-Segment aus 47 Ländern. Im Mittelpunkt der Studie standen die Marktsegmente Mining, Handel, Aufbewahrung und Zahlungen.

Was sind die Kernaussagen der Studie?

Die Autoren der Studie treffen sechs Kernaussagen und fassen ihre Arbeit damit pointiert zusammen. Die Kernaussagen lauten:

  1. Die Zahl der Benutzer wächst deutlich
  2. Unternehmen agieren zunehmend in mehreren Marktsegmenten (z. B. Handel und Storage)
  3. Multi-Coin-Support setzt sich durch
  4. Mininganlagen nutzen mehrheitlich regenerative Energien
  5. Mining ist de facto dezentraler als häufig angenommen
  6. Ansätze zur Selbstregulierung sind ein Indiz für zunehmende Reife der Branche

Die Ergebnisse der Cambridge Krypto Studie im Detail

Die Zahl der weltweiten Crypto Nutzer wächst. Der Studie zufolge überstieg die Zahl der Benutzerkonten bei Dienstleistern zuletzt 139 Millionen. Bei 35 Millionen davon handelt es sich um Benutzer mit verifizierter Identität. Die Zahl der Benutzer verdoppelte sich damit in den ersten drei Quartalen 2018, nachdem es im Jahr 2017 zu einer Vervierfachung gekommen war. Allerdings weisen die Autoren der Studie ausdrücklich darauf hin, dass nur 38 % der Benutzer als aktiv eingestuft werden können, wobei die Definition von Aktivität bei den verschiedenen Dienstleistern sehr unterschiedlich ist.

Die Unternehmen der Branche operieren zunehmend in mehreren Marktsegmenten. Dieser bereits im Jahr 2017 zu beobachtende Trend setzt sich fort. 57 % der Crypto Dienstleister bieten nun in mindestens zwei Marktsegmenten Leistungen an. Zu Beginn des Jahres 2017 waren es noch 31 %. Leistungen zwei Marktsegmenten liegen zum Beispiel vor, wenn eine Kryptonbörse auch Wallets zur Verwahrung von Coins anbietet.

Multi Coin Support liegt im Trend: 84 % der Dienstleister bieten Leistungen für zahlreiche verschiedene Coins an. Im Jahr 2017 waren es noch 47 %. Dieser Trend wird nach Ansicht der Autoren primär durch die zunehmende Standardisierung auf einigen Plattformen (als Beispiel wird der ERC-20 Token bei Ethereum genannt) getrieben.

Die Mehrzahl der Mining Anlagen nutzt zumindest teilweise erneuerbare Energien. Die Studie schätzt, dass die sechs größten Proof-of-Work Kryptowährungen zusammen einen jährlichen Stromverbrauch zwischen 52 TWh and 111 TWh aufweisen. Die Mitte dieser Spanne – 82 TWH – entspräche dem Energieverbrauch des Landes Belgien. Die Autoren weisen zugleich daraufhin, dass dies weniger als 0,01 % der globalen Energieproduktion eines Jahres entspricht.

Mining Prozesse sind der Universität Cambridge zufolge weniger stark konzentriert als häufig angenommen. Demnach sind Mining Pools Global anzutreffen. Eine extreme Konzentration lässt sich der Studie zufolge weder räumlich noch im Hinblick auf den Besitz von Hashpower feststellen.

Die Akteure der Branche bewegen sich proaktiv auf Maßstäbe der existierenden Regulierung zu, selbst wenn Sie selbst gar nicht Gegenstand von Regulierungsvorhaben sind. Die steigende Zahl der Initiativen zur Selbstregulierung ist nach Ansicht der Autoren der Studie ein starkes Indiz für die wachsende Reife der Crypto Branche.

Uni Cambridge Studie Krypto Assets

Hier geht´s zur Studie der Universität Cambridge 

Jetzt mit eToro traden!

Konto in wenigen Minuten eröffnen und mit dem Handel beginnen!

Schreibe deine Frage, Kommentar oder Problem

Dein Name wird neben deinem Kommentar angezeigt

Zusammenhängende Posts

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.